Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, DeGÖB-Tagung 2017

##paper.fontSize##: 
Bildmedien als Träger inzidentellen Lernens im Wirtschaftsunterricht
Alexander Langanka

Gebäude: Helsinki
Raum: 165
Datum: 02.03.2017 10:50 – 11:25
Zuletzt geändert: 13.11.2016

Abstract


Das Bildmedium eignet sich aufgrund seiner unterschiedlichen Verwendungsmöglichkeiten für den vielseitigen Einsatz im Wirtschaftsunterricht. Durch visuelle Reize können bspw. komplexe Sachverhalte anschaulich dargestellt, Gesprächsanlässe generiert oder erworbene Wissensinhalte gefestigt werden. Neben der Bearbeitung des zu einem Bild gestellten Arbeitsauftrages nehmen die Schülerinnen und Schüler oftmals eine Vielzahl an zusätzlichen Impressionen durch das Bild auf, die zu weiteren, inzidentellen Lernprozessen führen können. Die nähere Betrachtung dieser unbewussten Lernprozesse soll Inhalt des Vortrages sein, der sich somit in den Bereich inzidentelles/formales Lernen verorten lässt.

Im Vortrag soll auf diese unbewussten Lernprozesse im Kontext der Bildbetrachtung im Wirtschaftsunterricht eingegangen und die diesbezüglichen didaktischen Potenziale des Mediums diskutiert werden. Hierfür sollen Daten aus einer Untersuchung mit Grundschulkindern hinzugezogen werden, in der visuelle Reize mit wirtschaftlichen Inhalten von den Schülerinnen und Schüler rezipiert wurden.