Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, DeGÖB-Tagung 2017

##paper.fontSize##: 
Determinanten der inter- und intraindividuellen Konzeptvariation ordnungspolitischer Phänomene: Ergebnisse eines faktoriellen Survey Experimentes
Franziska Birke, Tim Kaiser, Andreas Lutter

Gebäude: Helsinki
Raum: 166
Datum: 02.03.2017 11:35 – 12:10
Zuletzt geändert: 13.11.2016

Abstract


Ordnungspolitische Urteilsfähigkeit ist ein zentrales Anliegen formaler, intentionaler ökonomischer Bildung. Schülerinnen und Schüler sollen in die Lage versetzt werden, komplexe Wirkungsketten zu überblicken und kritisch zu reflektieren, Sachverhalte aus der Perspektive unterschiedlicher Akteure zu analysieren und zu evaluieren sowie staatliche Eingriffe in ihrer Wirkung zu diskutieren. Um adressatengerechte Lehr-/Lernarrangements entwickeln zu können ist ein näheres Verständnis der Determinanten heterogener Konzeptualisierungen von ordnungspolitischen Fragen notwendig. Dieser Beitrag präsentiert Ergebnisse eines faktoriellen Survey Experiments (Vignettenstudie) mit Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I und diskutiert fachdidaktische Implikationen.