Deutsche Gesellschaft für Ökonomische Bildung, DeGÖB-Tagung 2018

##paper.fontSize##: 
Freiheit impliziert Verantwortung. Oder: Warum die Diskussion hypothetischer moralischer Dilemmas für die ökonomische Bildung nicht das Mittel der Wahl ist
Thomas Retzmann

Gebäude: Freiburg im Breisgau
Raum: KG 4 R 222
Datum: 27.02.2018 09:00 – 11:00
Zuletzt geändert: 09.01.2018

Abstract


Kohlbergs Theorie der moralkognitiven Entwicklung wurde auch in Deutschland viel beachtet. In Nordrhein-Westfalen inspirierte sie sogar einen schulischen Modellversuch. Aus dieser entwicklungspsychologischen Theorie resultierte auch die Methodik der Diskussion moralischer Dilemmas, welche hierzulande sowohl von Politikdidaktikern (u. a. Sybille Reinhardt) als auch von Wirtschaftsdidaktikern (u. a. Franz-Josef Kaiser/ Hans Kaminski) rezipiert, appliziert und für den Unterricht empfohlen und ausgearbeitet wurde. Der Psychologe und Erziehungswissenschaftler Georg Lind qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer sogar in einem Zertifikatskurs dementsprechend.

In diesem Vortrag wird die Methodik der Diskussion hypothetischer Dilemmas als a-historisch und a-sozial kritisiert und als letztlich für die wirtschaftsmoralische Bildung ungeeignet erwiesen, auch weil sie nicht in der Lage ist, zum Handeln zu befähigen, welches immer in einen sozialen, bisweilen organisationalen, Kontext eingebettet ist und stets eine Vorgeschichte sowie ein „Nachspiel“ hat. Es wird der Frage nachgegangen, ob dies womöglich nicht nur dem entwicklungspsychologischen Hintergrund der Methodik und der Absicht kulturvergleichender Studien geschuldet ist, sondern der zugrunde liegenden deontologischen Ethik und der Universalität ihrer Geltungsansprüche. Des Weiteren wird geprüft, ob die Methodik mit dem antagonistischen Wertedilemma zwar vordergründig dem Kontroversitätsgebot bestmöglich entspricht, es womöglich aber als ein Verstoß gegen das Überwältigungsverbot zu werten ist, dass die Alternative der Verantwortungsethik von ihr unterschlagen wird. Ausblickend wird gefragt, ob eine konsequentialistische Ethik nicht die bessere moralphilosophische Basis für die Befähigung zum Handeln in der real existierenden Betriebs- und Marktwirtschaft ist. (Wirtschaftliche) Freiheit impliziert Verantwortung. Kann dieser Verantwortung anders als durch Orientierung an der Verantwortungsethik entsprochen werden?